E-Bilanz - die Elektronische Steuerbilanz | 3D GmbH
15383
page-template-default,page,page-id-15383,page-child,parent-pageid-19819,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive
 

E-Bilanz

E-Bilanz und Jahresabschluss

E-Bilanz mit der Unterstützung von 3D GmbH SteuerberatungMit dem Steuerbürokratieabbaugesetz 2008 wurde die gesetzliche Grundlage zur elektronischen Übermittlung von Jahresabschlüssen an die Finanzverwaltung geschaffen (§ 5b EStG). Unter E-Bilanz versteht man die Regelung zur elektronischen Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen. Für die elektronische Übermittlung hat die Finanzverwaltung für die Jahresabschlüsse bestimmter Unternehmen Übergangsfristen eingeräumt, die jedoch für Jahresabschlüsse ab dem Wirtschaftsjahr 2015 größtenteils auslaufen – die klassische Einreichung von Bilanz und GuV-Daten in Papierform wird hierdurch abgeschafft.

 

Die Einreichung des Jahresabschlusses 2015 in Papierform beim Finanzamt ist damit nur noch dann zulässig, wenn das Unternehmen eine Härtefallregelung (§ 5b Abs. 2 EStG i. V. m. § 150 Abs. 8 AO) für sich beanspruchen kann. Doch dies muss gut begründet sein. So wird der bisherige Regelfall der Einreichung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung in Papierform zum Ausnahmefall. Aber nicht nur Erstellung und die technische Übermittlung der E-Bilanz stellt für viele Unternehmen eine Herausforderung dar – der Begriff E-Bilanz täuscht darüber hinweg, dass die gesetzliche Regelung weit über die Übermittlung bloßer Bilanzdaten hinausgeht. Durch die E Bilanz werden die Möglichkeiten des Finanzamtes zu automatischen Analyse der Besteuerungsgrundlagen stark erweitert. Bisher konnte das Finanzamt für seine elektronische Analyse nur auf Daten der Steuererklärungen und auf Bilanzdaten des Unternehmens zugreifen, die teilweise vom Finanzamt händisch erfasst werden mussten. Durch das Taxonomie-Projekt der deutschen Finanzverwaltung, zu dem auch die E-Bilanz gehört, ist ein volldigitales Besteuerungsverfahren entstanden, welches sicherlich das Steuerfestsetzungsverfahren verändert und sicherlich auch Auswirkungen auf die Anordnung von steuerlichen Betriebsprüfungen und Sonderprüfungen nach sich ziehen wird.