EIN “AUTO-ABO” KANN STEUERLICHE AUSWIRKUNGEN HABEN

Das gilt bei einem “Auto-Abo” zu beachten

Wissen Sie, was ein “Auto-Abo” ist? Wer kein Auto kaufen oder leasen möchte, kann dieses auch abonnieren, ähnlich wie bei einer Zeitung. Das Auto-Abo gilt als einer der unkompliziertesten Wege, um an einen Neuwagen zu kommen. Durch Zahlung einer monatlichen Rate, die Nutzung, Versicherung und Wartung enthält, sind alle Leistungen abgedeckt. Ein Auto-Abo wird oft auch als Rundum-Sorglos-Paket bezeichnet. Wichtig ist: Der Auto-Abo-Anbieter behält die Eigentumsrechte an dem Pkw. Auch darf ein Auto-Abo nicht mit Carsharing oder einer Autovermietung verwechselt werden.

Fakt ist jedoch: Wird das Auto sowohl beruflich, als auch privat genutzt, kommt das Finanzamt ins Spiel. Wird das Fahrzeug zu mindestens 10 % beruflich genutzt, kann die monatliche Abo-Rate als Betriebsausgabe abgesetzt werden. Wenn das Fahrzeug auch privat genutzt wird, fällt auf diesen Nutzungsvorteil Einkommensteuer an. Dieser Vorteil kann unterschiedlich berechnet werden: Entweder pauschal, mit der 1-%-Regel oder mit einem Fahrtenbuch. Wenn das Auto zu mindestens 50 % beruflich genutzt wird, greift die pauschale 1-%-Regel. Hier gilt dann der Bruttolistenneupreis des Fahrzeuges. Wird das Auto zu weniger als 50 % beruflich genutzt, muss ein Fahrtenbuch geführt oder eine Schätzung des privaten Nutzenvorteils erfolgen.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Kein Problem! Wir beraten Sie gerne. Einfach mailen oder anrufen!

Mehr News, Aktualisierungen und Wissenswertes lesen Sie in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben: HIER geht’s zur PDF!